Das Projekt (D)Ein Raum

Kinder, die mit ihren Familien oder auch alleine zur Flucht aus ihrem Heimatland gezwungen worden sind und in Deutschland ankommen, sind und waren häufig extremen Belastungen ausgesetzt:

  • Nicht selten haben sie extreme Gewalt erleben müssen oder waren Zeuge dessen.
  • Sie sind entwurzelt, auf der Suche nach Sicherheit und leben dabei meist in einer nicht kindgerechten Umgebung.
  • Darüber hinaus müssen sie in einer für sie unbekannten Umgebung für sich selbst und ihre Familien die Verantwortung übernehmen.
  • Damit erleben sie nicht zuletzt häufig Ablehnungen durch sog. Aufnahmegesellschaften.

Entsprechend hat das Projekt (D)ein Raum Kindern, die mit und ohne ihre Familien nach Deutschland gekommen sind, einen sicheren Raum eröffnet, in welchem sie sich austauschen konnten, gegenseitig unterstützen konntenund professionell bei der Entwicklung neuer Perspektiven begleitet wurden.

Das Projekt wurde planmäßig am 31.12.2020 beendet.

Offene Angebote

  • Beratungscafé,
  • Spiel- und Lerncafé für Alleinerziehende mit Kindern,
  • Informationsabende zu unterschiedlichen Themen.

 

Gruppenangebote

  • Psychoedukationsgruppen für Kinder und Jugendliche,
  • Perspektivwerkstatt,
  • Therapeutische Gruppen (Kunst-, Körper-, Musiktherapie).

 

Angebote für Ehrenamtliche und Bezugspersonen

  • Schulungsreihen,
  • Intervisionsmöglichkeiten.

 

Das Projekt wurde gefördert von

                

Andreas Heck

(D)ein Raum; Sozialdienst für Flüchtlinge
(Deutsch & Englisch)

+49 (0)234 588 012 46 (Dienstag 14-15 Uhr)
a.heck@mfh-bochum.de

Der Podcast

Gemeinsam mit den Teilnehmenden entwickelten wir die Idee Podcasts zu erstellen, bei denen die Wünsche, die Gedanken und die Blickwinkel thematisiert werden. So war es möglich, dass Stimmen Gehör fanden, die sonst nur wenig wahrgenommen werden und dass die Menschen einen Raum finden um ihre Ideen zu formulieren und sich auszudrücken. Die Ergebnisse finde Sie hier: