Stellenausschreibung UMF / Sozialteam Bochum

pdf-Version

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt

 eine*n Sozialarbeiter*in / Sozialpädagog*in/ Sozialwissenschaftler*in zur Erweiterung des bestehenden Angebots der psychosozialen – und Asylverfahrensberatung von unbegleiteten, minderjährigen Geflüchteten

mit folgenden Fähigkeiten bzw. Erfahrungen:

  • Abgeschlossenes Studium (BA/MA)
  • Erfahrung in einer beratenden Tätigkeit
  • Interkulturelle Kompetenz im Umgang mit unbegleiteten geflüchteten Minderjährigen und jungen Erwachsenen (z.B. durch die Arbeit in UMF-Wohngruppen oder die ambulante Betreuung von UMF)
  • Gute Kenntnisse über das AufenthG, AsylbLG, Sozialgesetzgebung, besonders in Bezug auf unbegleitete Minderjährige und junge Erwachsene
  • Erfahrung in der Falldokumentation
  • Gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • Menschenrechtsarbeit
  • Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit, Mediations- und Kommunikationskompetenz
  • Koordinatorische Fähigkeiten, Zeitmanagement
  • Möglichst zwei der folgenden Sprachen: Deutsch, Arabisch, Englisch, Farsi, Dari, Französisch, Sorani, Kurmanci, Russisch, Ukrainisch, Türkisch, Fula, Tamil, Urdu
  • gute EDV-Kenntnisse (Office-Anwendungen)

Für die Arbeitsschwerpunkte:

  • Aufnahme-, Erstgespräche und Case Management
  • Verfahrensberatung von UMF, konkrete Hilfestellung bei Asylverfahren bzw.

Asylfolgeanträgen

  • Beratung zur Aufenthaltssicherung und Bleibeperspektive
  • Beratung bei sozialen, psychischen, gesundheitlichen und persönlichen Problemen
  • Auskünfte über Schul- und Bildungssystem, Sozialgesetzgebung, deutsche Rechtsordnung
  • Unterstützung bei der Arbeits- bzw. Ausbildungssuche
  • Zusammenarbeit mit Jugendamtsmitarbeiter*innen, Vormünder*innen, Betreuer*innen, Rechtsanwält*innen, ehrenamtlichen Unterstützer*innen, Verwandten etc.
  • Begleitung von UMF bzw. jungen Erwachsenen, etwa bei Amtsterminen
  • Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Psychotherapie und psychologische Beratung im „Therapiezentrum für Überlebende von Folter und Krieg“
  • Inhaltliche Zuarbeit bei Förderanträgen und Sachberichten
  • Öffentlichkeitsarbeit für den Arbeitsbereich

Wir bieten eine projektgebundene Vollzeitstelle (40 Wochenstunden), befristet bis zum 31.12.23. Eine Weiterbeschäftigung wird angestrebt. Die Vergütung erfolgt nach Haustarif. Wir wünschen uns eine fachlich versierte Person, die engagiert ist, den Konflikt mit politischen und bürokratischen Entscheidungsträgern nicht scheut, über Kreativität, Witz und Beharrlichkeit verfügt und zur Mitarbeit in einem interkulturellen und interdisziplinären Team bereit ist.

Wenn Sie überzeugt sind, Ihre Kompetenzen im Kampf für Menschenrechte, gegen rassistische Sondergesetze für Geflüchtete und in Form radikaler Parteinahme für die Überlebenden von Folter und Krieg einsetzen zu wollen, schreiben Sie uns.

Die MFH ist eine sozialmedizinische Menschenrechtsorganisation und als Therapiezentrum Mitglied des International Rehabilitation Council for Torture Victims (IRCT) sowie der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF). Wir sind vom Land NRW als Psychosoziales Zentrum anerkannt.

Bitte senden Sie uns Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen

(Anschreiben, Lebenslauf, relevante Zeugnisse) bis zum 18. August 2022, bevorzugt per E-Mail an c.cleusters@mfh-bochum.de.

Bild: complize / photocase.de