MFH Bochum

Stellenausschreibung Case Management

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V. sucht für das  „Therapiezentrum für Überlebende von Folter und Krieg“ in Bochum zum 01. Januar 2021 oder später

eine*n

Sozialarbeiter*in/Sozialpädagog*in
mit therapeutischer Zusatzqualifikation

oder

Psycholog*in
mit Erfahrung in der Sozialen Arbeit

bevorzugt mit folgenden Fähigkeiten bzw. Erfahrungen:

  • Therapie mit Kriegs- und Folterüberlebenden
  • (psychosoziale) Beratung von Flüchtlingen und Migrant*innen
  • interkulturelle Kompetenz im Umgang mit Klient*innen
  • AufenthG, AsylbLG, Sozialgesetzgebung
  • Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit, Mediations- und Kommunikationskompetenz
  • Koordinative Fähigkeiten, Zeitmanagement
  • Gerne zwei der folgenden Sprachen: Deutsch, Arabisch, Englisch, Französisch, Kurdisch, Türkisch, Fula, Tamil, Albanisch.
  • Bereitschaft zur Zusammenarbeit in einem interdisziplinären, medizinisch-psychosozialen Team
  • gute EDV-Kenntnisse (Office-Anwendungen)

für die Arbeitsschwerpunkte:

  • Erstgespräche und Case Management
  • Kooperation mit externen Rechtsmediziner*innen, Therapeut*innen und Rechtsanwält*innen in der interdisziplinären Begutachtung von Folterfolgen
  • Ambulante Therapie für Überlebende von Folter und anderen schweren Menschenrechtsverletzungen
  • Orientierung im Sozial-, und Gesundheitssystem
  • Diagnostik und gutachterliche Tätigkeiten nach den Standards des Istanbul Protokoll
  • Zusammenarbeit mit dem Medizinischen Dienst, dem Sozialdienst und der Menschenrechtsabteilung der MFH
  • inhaltliche Zuarbeit bei Sachberichten und Förderanträgen für psychosoziale Projekte

Wir bieten eine projektgebundene Vollzeitstelle (40 Wochenstunden; Teilzeit möglich) zunächst befristet bis zum 31.12.2021 in einem interkulturellen und interdisziplinären Team, regelmäßige Einzelsupervision, Team Supervision, unterstützen Weiterbildung und ermöglichen flexible Arbeitszeiten

Im Rahmen des innovativen Projektes zur interdisziplinären Begutachtung von Folterfolgen findet eine intensive Zusammenarbeit mit zwei Rechtsmedizinischen Instituten, einer psychosomatischen Klinik und einem weiteren Therapiezentrum für Folterüberlebende sowie dem Dachverband der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer in Deutschland statt.

Wir wünschen uns eine fachlich versierte Person, die engagiert ist, den Konflikt mit politischen und bürokratischen Entscheidungsträgern nicht scheut, über Kreativität, Witz und Beharrlichkeit verfügt und zur Mitarbeit in einem interkulturellen und interdisziplinären Team bereit ist. Wenn Sie überzeugt sind, Ihre Kompetenzen für Überlebende von Krieg, Folter und anderen Menschenrechtsverbrechen einsetzen zu wollen, schreiben Sie uns. Uns interessiert Ihre Meinung zu Formen der therapeutischen Hilfe für schwer Traumatisierte.

Die MFH ist eine sozialmedizinische Menschenrechtsorganisation und als Therapiezentrum Mitglied des International Rehabilitation Council for Torture Victims (IRCT) sowie der Bundes Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF). Wir sind vom Land NRW als Psychosoziales Zentrum anerkannt. Informationen über die Arbeit der MFH finden Sie unter www.mfh-bochum.de. Rückfragen richten Sie bitten an vorstand@mfh-bochum.de mit dem Betreff „CM-Stelle“.

Bitte senden Sie uns Ihre aussagefähigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Motivationsschreiben, Lebenslauf, relevante Zeugnisse) bis zum 31. Dezember 2020 bevorzugt per E-mail an vorstand@mfh-bochum.de oder ggf. auf dem Postweg an Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum e.V., z.Hd. des Vorstands, Am Glockengarten 1, 44803 Bochum.

 

Christian Cleusters