Psychotherapie und psychologische Beratung

Verfolgung, Folter, sexualisierte Gewalt, Krieg und andere schwere Menschrechtsverletzungen hinterlassen bei vielen Überlebenden dauerhafte Traumatisierungen. Bei Geflüchteten können daraus, unter anderem auch durch die oftmals widrigen Lebensumstände im Aufnahmeland, chronische psychische Belastungen entstehen.

Die Medizinische Flüchtlingshilfe Bochum bietet daher in ihrem Therapiezentrum Überlebenden und ihren Familienangehörigen kostenlose und anonyme psychotherapeutische Unterstützung und Beratung an und unterstützt die Klientinnen und Klienten mit ihrem psychosozialen Ansatz bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation.

Das Angebot des Therapiezentrums richtet sich an Geflüchtete im Ruhrgebiet und dem Ennepe-Ruhr-Kreis und umfasst sowohl kurzfristige Kriseninterventionen, längerfristige Psychotherapien und Traumatherapien als auch Familientherapie, Gruppentherapie, Kunsttherapie und körperbezogene Verfahren. Unser Therapieansatz ist ressourcenorientiert und sensibel gegenüber geschlechtsspezifischen und kulturellen Bedürfnissen.

Es werden psychologische Gutachten und Stellungnahmen zur Vorlage bei Gerichten und Behörden auf Grundlage der SBPM-Standards und des Istanbul-Protokolls erstellt.

Die Psychotherapie und psychologische Beratung wird in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Russisch und Spanisch angeboten; bei Bedarf werden darüber hinaus qualifizierte Sprach- und Kulturmittelnde hinzugezogen.

Die MFH ist als Traumatherapiezentrum beim International Rehabiltation Council for Torture Victims (IRCT) akkreditiert, vom Land NRW als Psychosoziales Zentrum (PSZ) anerkannt und Fachmitglied in der Bundesweiten Arbeitsgemeinschaft der Psychosozialen Zentren für Flüchtlinge und Folteropfer (BAfF).

 

Sollten Sie außerhalb unseres Einzugsgebiets wohnen, wenden Sie sich bitte an das jeweils nächstgelegene Zentrum.
Links zu den anderen Psychosozialen Zentren finden Sie weiter unten auf dieser Seite.

Sollten Sie Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz §2 erhalten, haben Sie auch die Möglichkeit TherapeutInnen aufzusuchen, die eine Sonderermächtigung für die Behandlung von Geflüchteten haben. Eine Übersicht finden Sie hier: http://www.baff-zentren.org/behandlungszentren/ermaechtigte-psychotherapeutinnen/

 

 

SPRECHSTUNDE UND KONTAKT

Bochum:
Die Neuaufnahme erfolgt ausschließlich persönlich während der offenen Sprechstunde:
Dienstag: 13:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag: 10:00 -12:00 Uhr und 14:00 - 16:00 Uhr

Ennepe-Ruhr-Kreis:
Für die Neuaufnahme ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig:
Montag: 10:00 - 11:00 Uhr
Donnerstag: 14:00 -15:00 Uhr
+49 (0)2324 921 55 30
fluechtlingsberatung-hattingen@mfh-bochum.de
Bochum:
+49 (0) 234 - 913 87 43
Dienstag: 12:00-13:00 Uhr
Donnerstag: 15:00-16:00 Uhr

Ennepe-Ruhr-Kreis:
+49 (0) 2324 921 55 28
Montag: 10:00-11:00

Unsere Therapeut*innen

Psychotherapie, Psychologische Beratung
(Spanisch, Deutsch, Englisch & Französisch)
+49 (0)234 913 87 43
(Freitag 10-11 Uhr)
Systemische Therapie, Psychologische Beratung
(Deutsch & Englisch)
+49 (0)234 588 012 62
(Montag, 11-12 Uhr)
Psychologische Beratung
(Deutsch & Englisch)
+49 (0)234 913 87 43
(Donnerstag 15-16 Uhr)
Verhaltenstherapie Kinder, Jugendliche, Erwachsene
(Deutsch & Englisch)
+49 (0)234 973 533 89
(Dienstag 12-13 Uhr unter +49 (0)234 913 87 43)
Psychologische Beratung
(Russisch, Deutsch & Englisch)
+49 (0)234 973 533 89
(Mittwoch 10-11 Uhr)

Arbeitsbereich & Hintergrundtexte

weitere Beratungsstellen

PSYCHOTHERAPIE

Die Medizinische Flüchtlingshilfe bietet in ihrem Therapiezentrum Überlebenden und ihren Familienangehörigen kostenlose und anonyme psychotherapeutische Unterstützung und Beratung an.

Mitmachen
Engagieren Sie sich gemeinsam mit uns, um den vielen Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, die Sicherheit zu verschaffen, die ihnen in ihrem eigenen Heimatland verwehrt geblieben ist.
Teilen
Unsere Arbeit lebt vor allem von Kommunikation. Erzählen Sie Ihren Freunden, Ihren Nachbarn oder auch Ihrem Friseur von unserer Arbeit. Je mehr Leute davon erfahren, desto größer fällt die Hilfe aus, die wir den Flüchtlingen stellen können.
Hintergrund
Mit dem, was wir tun, verfolgen wir das Ziel den Flüchtlingen, die in unser Land einreisen, eine möglichst transparente Integration in den deutschen Rechtsstaat zu ermöglichen. Dies gelingt uns durch die vielen, unterschiedlichen Bereiche, in die wir unsere Arbeit unterteilen.