Das Projekt:

Kinder, die mit ihren Familien oder auch alleine zur Flucht aus ihrem Heimatland gezwungen worden sind und in Deutschland ankommen, sind und waren häufig extremen Belastungen ausgesetzt:

  • Nicht selten haben sie extreme Gewalt erleben müssen oder waren Zeuge dessen.
  • Sie sind entwurzelt, auf der Suche nach Sicherheit und leben dabei meist in einer nicht kindgerechten Umgebung.
  • Darüber hinaus müssen sie in einer für sie unbekannten Umgebung für sich selbst und ihre Familien die Verantwortung übernehmen.
  • Damit erleben sie nicht zuletzt häufig Ablehnungen durch sog. Aufnahmegesellschaften.

Entsprechend möchte das Projekt (D)ein Raum Kindern, die mit und ohne ihre Familien nach Deutschland gekommen sind, einen sicheren Raum eröffnen, in welchem sie sich austauschen können, gegenseitig unterstützen können und professionell bei der Entwicklung neuer Perspektiven begleitet werden.

 

Offene Angebote:

  • Beratungscafé,
  • Spiel- und Lerncafé für Alleinerziehende mit Kindern,
  • Informationsabende zu unterschiedlichen Themen.

Gruppenangebote:

  • Psychoedukationsgruppen für Kinder und Jugendliche,
  • Perspektivwerkstatt,
  • Therapeutische Gruppen (Kunst-, Körper-, Musiktherapie).

Angebote für Ehrenamtliche und Bezugspersonen:

  • Schulungsreihen,
  • Intervisionsmöglichkeiten.

Das Projekt wird gefördert von: