MFH Bochum

Bochumer CSD-Woche 2021

Die CSD-Woche 2021 feiert queeres Leben in Bochum. Mit Workshops, Musik, Lesungen, Kino und Kundgebungen. Nach einer Mahnwache 2020 kehrt man mit einem besonders umfangreichen, vielseitigen Programm in der ganzen Stadt zurück.

Die Themen betreffen und beschäftigen auch uns als Menschenrechtsorganisation und Psychosoziales Zentrum. Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans*, Inter*, asexuelle und queere Menschen (LSBTIAQ+) sind oft zum Verlassen ihrer Heimat gezwungen, werden auf der Flucht und auch in den Unterkünften hier in Deutschland weiter gefährdet und auch außerhalb im Alltag angefeindet.

Geflüchtete sind bei der Durchsetzung ihrer Rechte auf Schutz außerdem teilweise entwürdigenden und unprofessionellen Befragungen ausgesetzt. Dazu kommen unausgesprochene oder ausgesprochene Diskretionserwartungen. Ganz nach dem Motto: Solange man die sexuelle Orientierung im Herkunftsland erfolgreich verbergen kann, ist es kein Grund zu fliehen.

Es gibt keine offiziellen Zahlen zur sexuellen Orientierung als Fluchtgrund in Deutschland. Wenn wir auf die rechtliche Situation weltweit schauen, so ist die Situation bedrückend. Lediglich 11 Länder haben den Schutz vor Diskriminierung aufgrund sexueller Orientierung in ihrer Verfassung verankert. Auf der anderen Seite stehen 68 Staaten, die queere Menschen kriminalisieren. 11 davon drohen sogar mit der Todesstrafe.

Die MFH spricht sich dafür aus, dass die Anerkennung dieser Fluchtursachen in Deutschland keinen demütigenden Spießrutenlauf voraussetzt. Sie spricht sich dafür aus, dass für LSBTIAQ+ Geflüchtete Schutzmöglichkeiten ausgeschöpft werden. Dafür, dass niemand in Deutschland, entsprechend unseres Grundgesetzes und entsprechend der europäischen Grundrechte aufgrund der sexuellen Orientierung und Identifikation diskriminiert wird – unabhängig vom Herkunftsland.

Wir freuen uns auf eine spannende CSD-Woche und wünschen allen beteiligten Organisationen, u.a. der Rosa Strippe e.V., dem Bahnhof Langendreer und den Rottstr.5 Kunsthallen, viel Erfolg und allen Teilnehmenden eine gute Zeit.

Moritz Gutscher